Weeknotes: Mastodon, django-tailwind-cli, Relaunch

Notizen aus der Woche 44/2022

Photo by Mika Baumeister on Unsplash

Diese Woche war irgendwie viel los - nicht nur auf der Arbeit, sondern auch in der Technikwelt. Um die Technik- und Social-Media-Welt soll es in diesen Weeknotes gehen.

Mastodon

Nachdem Elon Musk beschlossen hat, dass er Twitter nun wirklich an die Wand fahren will und eine abstruse Entscheidung nach der nächsten trifft, habe ich mich entschlossen, wie viele andere auch, dass ich mich mit Mastodon intensiv beschäftigen möchte. Bei mir ist es der dritte Anlauf, aber dieses Mal fühlt es sich das erste Mal richtig an, da nicht nur ein kleiner Teil meiner deutschsprachigen Bubble umzieht, sondern auch Teile der Python-Community, die ich über Twitter verfolgt habe, sind mit Elan auf Mastodon aktiv geworden. Außerdem habe ich das Gefühl, dass es dieses Mal kein Experiment sein wird, weil es auch keinen Weg zurück geben wird. Twitter wird in ein paar Wochen nicht mehr das sein, was es mal war und was mir dort gefallen hat.

Ich habe mir daher einerseits eine eigene Instanz unter 2pxnl.de eingerichtet, die aktuell nur für mich gedacht ist. Andererseits habe ich mir für die englischsprachige Community noch einen Account auf dem Server fosstodon.org eingerichtet. Meine eigene Instanz ist einerseits mein Tor in meine deutschsprachige Bubble, ein Experimentierfeld für Bots und der Ersatz für den Gemischtwarenladen, was mein Twitter Account war. Der Account bei fosstodon wird sich ausschließlich um englischsprachige Technik-Inhalte drehen.

Bis dato klappt es relativ gut, dass ich beide Accounts getrennt halte. Aber ein wenig nervig ist es auch, andererseits könnte die Trennung auf für ein bisschen Thementreue sorgen.

Meine Accounts sind oliver@2pxnl.de und oliverandrich@fosstodon.org.

Meldet euch bei Mastodon an und probiert es selbst aus. Die strikte chronologische Timeline, das Fehlen von Algorithmen und der nette Umgangston sind erfrischend.

django-tailwind-cli

Ich habe viel rumexperimentiert in letzten Zeit, wenn es um Softwareentwicklung geht. Ich bin ziemlich tief eingestiegen in Elixir, habe ein wenig in Go reingeschnuppert, doch am Ende gehört mein Herz wohl Python. Aber es macht auch Sinn für meine aktuellen Interessenschwerpunkte: Einerseits beschäftige ich wieder intensiver mit Machine Learning und AI-Anwendung. Anderseits finde ich die Idee der Small Tech Foundation spannend, "kleine", selbst gehostete Anwendungen zu schreiben. Dafür sind Python und Django in meinem Fall wie geschaffen - all Batteries included.

Daraus werden sukzessiv ein paar kleine Bibliotheken für Python und Django hervorgehen. Die Erste davon ist django-tailwind-cli. Die Inspiration dazu habe ich aus der Tailwind CSS Integration in das Phoenix Webframework gezogen, denn dort verzichtet man mittlerweile auf jegliche Abhängigkeit zu Node.js, solange man diese nicht braucht. Ich wollte eine ähnliche Lösung für meine Django-Projekte, da ich Tailwind CSS sehr mag.

django-tailwind-cli setzt dazu auf die Standalone CLI von Tailwind CSS und bietet Management Commands zum Download der CLI, zum Start im Watch Mode und zum Bauen von Produktions-CSS-Dateien.

Relaunch des Blogs

Den Mastodon-Server habe ich seit dem letzten Wochenende. Die Bibliothek habe ich ebenfalls letztes Wochenende in Version 1.0.1 released. Was hat mich also davon abgehalten, schon letzte Woche darüber zu schreiben?

Ganz einfach, ich hatte keine Lust mehr auf Wordpress und brauchte erst mal eine neue Lösung. Ausgang dieser Umstellung war der Wunsch, dass ich ein mehrsprachiges Blog betreiben möchte, dass ich auch noch gut administrieren kann. Ja, es gibt Wordpress-Plug-ins dafür, aber eines davon ist schlechter als das andere.

Daher habe ich aufgrund einer Inspiration von Daniel mal einen Blick auf 11ty geworfen. Und was soll ich sagen? Es ist phänomenal. Nach knapp 2 Stunden hatte ich ein funktionierendes, Markdown-basiertes, mehrsprachiges Blog. Danach brauchte es noch eine knappe Woche, um alle notwendigen Features und das Design nach Feierabend umzusetzen.

Here we go - das Blog erstrahlt in neuem Anstrich. Komplett statisch, kein Javascript und fürs CSS nutzt es natürlich Tailwind CSS.